Widerrufsrecht

Widerrufsrecht

Rückgabebelehrung und Rückgaberecht bei Fernabsatzgeschäften

1. Rückgaberecht

Sofern der Käufer Waren im Wege des Fernabsatzes d.h. über Fernkommunikationsmittel wie Briefe, Kataloge, Telefon, Telekopie oder E-Mail bestellt hat, kann er in dem Fall die erhaltene Ware ohne Angabe von Gründen innerhalb von zwei Wochen durch Rücksendung der Ware zurückgeben. Die Frist beginnt frühestens mit Erhalt dieser Belehrung in Textform (z. B. als Brief, Fax, E-Mail), jedoch nicht

vor Eingang der Ware und auch nicht vor Erfüllung unserer Informationspflicht gemäß § 312 c Abs. 2 BGB in Verbindung mit § 1 Abs. 1,2 und 4 BGB-InfoV. Nur wenn die Ware nicht als Paket versandt werden kann, kann der Käufer die Rückgabe auch durch Rücknahmeverlangen in Textform, also z. B. per Brief, Fax oder E-Mail erklären. Zur Wahrung der Frist genügt die fristgerechte

Absendung der Ware durch die Deutsche Post oder einen anderen Paketdienst oder die fristgerechte Absendung des Rücknahmeverlangens.


Das Rücknahmeverlangen hat zu erfolgen an:

hannover gallery

Seelhorststraße 29

30175 Hannover.


Das Rückgaberecht besteht nicht bei Waren, die nicht für eine Rücksendung geeignet sind oder die der Verkäufer nach den Vorstellungen des Käufers gefertigt hat bzw. hat fertigen lassen. Die Gefahr und die Kosten der Rücksendung trägt der Verkäufer. Die Ware kann mit dem Vermerk "Gebühr bezahlt Empfänger" aufgegeben werden. Im Fall des Rücknahmeverlangens wird der Verkäufer die Ware schnellstmöglich beim Kunden abholen.


2. Rückgabefolgen

Im Falle einer wirksamen Rückgabe sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurückzugewähren und gegebenenfalls gezogene Nutzungen (z. B. Gebrauchsvorteile) herauszugeben. Bereits erbrachte Zahlungen erstattet der Verkäufer. Bei einer Verschlechterung der Ware kann Wertersatz verlangt werden. Dies gilt nicht, wenn die Verschlechterung der Ware ausschließlich auf deren Prüfung - wie sie etwa im Ladengeschäft möglich gewesen wäre - zurückzuführen ist. Um einen Wertersatzanspruch zu vermeiden, wird empfohlen, die Ware nicht wie ein Eigentümer in Gebrauch zu nehmen und alles zu unterlassen, was deren Wert beeinträchtigt. Verpflichtungen zur Erstattung von Zahlungen müssen innerhalb von 30 Tagen erfüllt werden. Die Frist beginnt für den Verkäufer mit der Absendung der Ware oder des Rücknahmeverlangens, für den Käufer mit dem Empfang.